Artikel merken

Wählen Sie, welchen Ressorts, Themen und Autoren dieses Artikels Sie folgen möchten. Entsprechende Artikel finden Sie dann auf „Mein RP ONLINE“

Telekom Cup
Borussia verliert auch gegen Hoffenheim im Elfmeterschießen

Borussia - Hoffenheim FOTO: rtr, gb

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbach hat das Spiel um Platz drei gegen Hoffenheim im Elfmeterschießen verloren. Florian Mayer scheiterte diesmal als einziger Borusse vom Punkt.

Zwei Wechsel pro Spiel – Dieter Hecking blieb seinem Schnitt der bisherigen Vorbereitung auch im Spiel um Platz drei gegen 1899 Hoffenheim treu, das nach der Niederlage gegen den FC Bayern munter durchwechselte. Im Elfmeterschießen unterlag Borussia dem Vorjahresvierten mit 5:6. Diesmal scheiterte Florian Mayer vom Punkt.

Im Vergleich zur Niederlage gegen Werder Bremen (Mickael Cuisance hatte im Elfmeterschießen als einziger verschossen) kamen Patrick Herrmann und Kwame Yeboah herein. Dafür nahmen Denis Zakaria und Vincenzo Grifo auf der Bank Platz. Bei Hoffenheim durften sich die vier Ex-Borussen Eugen Polanski, Nico Schulz, Havard Nordtveit und Lukas Rupp nach ihrem Einsatz gegen die Bayern ausruhen.

Die erste Möglichkeit hatte Raffael per direktem Freistoß, der abgefälscht wurde und den Alexander Stolz über die Latte lenkte. Herausgeholt hatte ihn Mickael Cuisance mit einem beherzten Antritt. Auf der anderen Seite blockte Reece Oxford mit einem langen Bein Mark Uths Versuch. In der 17. Minute kam auch der nächste Schuss von Uth, der unmittelbar danach Feierabend hatte. Nach der Hälfte des Spiels brachte Dieter Hecking vier Neue: Florian Mayer, Zakaria, Grifo und Julio Villalba kamen für Reece Oxford, Cuisance, Jonas Hofmann und Raffael. 

Kurz darauf gab es den ersten sehenswerten Angriff. Mayer brachte mit einem Pass auf die linke Seite Tempo rein, nach einer guten Kombination flankte Oscar Wendt. Doch Herrmann scheiterte freistehend an Stolz – die Chancenverwertung war das Manko der Borussen beim Telekom Cup. Zwischendurch wurde es etwas hitziger: Fabian Schär und Villalba gerieten aneinander und sahen beide Gelb, genauso wie Tony Jantschke Sekunden später, der bei einer Grätsche zu spät kam. 

Sportlich ließ das Niveau des Spiels zu wünschen übrig. Zakaria sorgte mit einem langbeinigen Sprint wenigstens kurz für ein erwartungsvolles Raunen im Borussia-Park, legte sich im Strafraum aber den Ball zu weit vor. Für einen der seltenen Abschlüsse sorgte Yeboah, wieder hatte U23-Verteidiger Mayer, der zu gefallen wusste, mit einer Seitenverlagerung den Angriff eingeleitet. Doch auch diese Partie blieb torlos und ging ins Elfmeterschießen.

Diesmal legte Borussia vor. Tobias Strobl, Herrmann und Grifo, bei Villalba hatte Stolz die Ecke geahnt, kam aber nicht an den Ball. Als fünfter Schütze überzeugte Zakaria, doch auch Hoffenheim traf zuverlässig. Dann vergab Mayer gegen Stolz, woraufhin Ermin Bicakcic per Panenka alles klar machte. Gladbach beendet den Telekom Cup als Vierter.

(jaso)
 
top