Artikel merken

Wählen Sie, welchen Ressorts, Themen und Autoren dieses Artikels Sie folgen möchten. Entsprechende Artikel finden Sie dann auf „Mein RP ONLINE“

Borussia Mönchengladbach
Drmic und Vestergaard sorgen für verdienten Sieg im zweiten Test

Last-Minute-Erfolg gegen Zulte Waregem FOTO: Dirk Päffgen

Borussia Mönchengladbach hat auch das zweite Testspiel im Trainingslager in Marbella gewonnen. Ein 2:1 gegen den SV Zulte-Waregem aus Belgien folgte auf das 2:0 gegen die Würzburger Kickers. Borussias Tore erzielten Josip Drmic und Jannik Vestergaard.

Welches Team Dieter Hecking aufbieten würde, war bereits seit dem Vormittagstraining klar gewesen. Da hatten sich neben Ersatztorwart Moritz Nicolas diese elf Spieler auf dem Platz versammelt und Standards geübt: Sommer - Jantschke, Vestergaard, Kolodziejczak - Hahn, Strobl, Dahoud, Schulz - Stindl - Drmic, Raffael. 

Sie trainierten Ecken und Freistöße, ließen aber Elfmeter aus. Dass sich das in der dritten Minute rächte, wäre aber wohl zu viel gesagt. André Hahn wurde im Strafraum gelegt. Doch Raffael zeigte sich weniger treffsicher als Hazard gegen Würzburg und scheiterte mit einem halbhohen Schuss in die linke Ecke an Torwart Sammy Bossut. Den aussichtsreichen Nachschuss vergab Lars Stindl.

Dann hatte Josip Drmic mit einem Versuch aus 18 Metern eine gute Gelegenheit, nach einer Viertelstunde fiel auf der anderen Seite jedoch das erste Gegentor der Ära Dieter Hecking. Hinten links ließ Timothée Kolodziejczak die Flanke zu Tony Jantschke kam in der Mitte noch mit dem Scheitel an den Ball, aber von der Strafraumgrenze setzte Kingsley Madu den Ball trocken in die rechte Ecke. Yann Sommer konnte nur reglos hinterherschauen.

Der Dritte der belgischen Liga präsentierte sich, wie von Hecking angekündigt, spielstark. Nach Mbaye Leyes Kopfball, der knapp am Tor vorbeiging, tankte sich Hahn auf der rechten Seite durch und forderte Bossut in der kurzen Ecke alles ab. Munter war die Partie durchaus. Nico Schulz zog nach einer Ecke mal aus der Distanz ab, viel fehlte nicht in der 34. Minute. Bis zur Pause verlief die Partie offen: Hahn blieb rechts einer der auffälligeren Akteure, auch Zulte Waregem wurde immer wieder über außen gefährlich.

Direkt nach dem Seitenwechsel hätte das 2:0 fallen müssen. Marvin Baudry setzte den Ball aus fünf Meter über das Tor - was schwieriger war, als ihn reinzuschießen. Trotzdem kam Borussia gut in die zweite Halbzeit und glich in der 53. Minute aus. Nach Dahouds guter Balleroberung hatte Drmic viel Raum im Mittelfeld. Der Angreifer bediente den freistehenden Hahn jedoch nicht überhastet, sondern zog einen weiteren Gegner auf sich. Hahn hätte es allein vor dem Tor allein selbst richten müssen, doch sein abgewehrter Schuss landete bei dem Mann, der ihn in Szene gesetzt hatte - Drmic schon den Ball ins leere Tor.

Bald danach wäre Borussia fast die Führung gelungen. Das Kombinationsspiel war nun ansehnlicher. Nach Dahouds Hacken-Weiterleitung kam Hahn halblinks zum Abschluss, ein Belgier rettete auf der Linie. Gladbach hätte gerne einen Handelfmeter bekommen in der Szene, doch auf der anderen Seite hätte Zulte Waregem wenig später etwas mehr Grund, zu reklamieren. Es ging aber wohl in Ordnung, auch hier keinen Elfmeter zu pfeifen. 

Eine Minute später bot zur Abwechslung mal wieder ein möglicher Foulelfmeter Diskussionsstoff: Stindl ließ seinen Gegner stehen und fiel beim Versuch, den Torhüter zu umkurven. Doch es hatte keine Berührung gegeben. Borussias Kapitän und Bossut klatschten ab, weiter ging es mit Ballbesitz Zulte Waregem.

Nach 66 Minuten durfte Drmic sich den verdienten Applaus der Borussia-Fans abholen. Wie schon im ersten Spiel kam Ba-Muaka Simakala rein. Beinahe wäre ihm in der Schlussphase der Siegtreffer gelungen. Eine tolle Seitenverlagerung von Tobias Strobl brachte der auffällige Schulz von links direkt in die Mitte - Simakalas Schuss wurde knapp neben den linken Pfosten abgefälscht. 

Das 2:1 fiel in der letzten Sekunde des Spiels: Raffael brachte von rechts einen Freistoß herein und Vestergaard traf per Kopf. Die Sondereinheit am Vormittag hatte sich also doch gelohnt.

 
 
top