Artikel merken

Wählen Sie, welchen Ressorts, Themen und Autoren dieses Artikels Sie folgen möchten. Entsprechende Artikel finden Sie dann auf „Mein RP ONLINE“

Wegen Missbrauchsverdacht
Katholischer Priester in Haft

Salzgitter (RPO). Wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Kindern sitzt ein katholischer Priester aus Salzgitter seit dem Wochenende in Haft. Der Pfarrer stehe unter dringendem Tatverdacht, ein Kind sexuell missbraucht zu haben, teilte die Polizei am Sonntag mit. Das katholische Bistum Hildesheim reagierte "erschüttert und überrascht" auf die Berichte über die Festnahme des Geistlichen.

Der Beschuldigte habe den Vorwurf in der polizeilichen Vernehmung zugegeben, sagte ein Polizeisprecher. Demnach war der Priester bereits am Freitag vorläufig festgenommen worden. Ein Ermittlungsrichter am Amtsgericht Salzgitter ordnete einen Tag später auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig Untersuchungshaft an.

Bei der Festnahme durchsuchten Beamte auch die Wohnung des Mannes. Dabei stellten die Ermittler den Angaben zufolge auch Datenträger und Schriftmaterial sicher, die noch ausgewertet werden müssen. Die Ermittlungen gegen den Geistlichen laufen seit Ende Juni. Nach Angaben der Polizei hatte damals ein Opfer Anzeige gegen den Priester gestellt.

Das Bistum Hildesheim werde sich aktiv an der Aufklärung der Vorwürfe gegen den Priester beteiligen, sagte ein Sprecher. Bereits vor einem Jahr seien dem Bistum Vorwürfe gegen den jetzt verhafteten Pfarrer wegen angeblich distanzlosen Verhaltens gegenüber einer Person bekanntgeworden. Daraufhin habe man die Staatsanwaltschaft gebeten, den Verdacht eines etwaigen Missbrauchs zu prüfen. Die Ermittlungsbehörde habe damals aber keinen Anhaltspunkt für einen Anfangsverdacht gesehen. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig wollte sich erst am Montag zu den Vorgängen äußern.

Wie der Norddeutsche Rundfunk berichtete, ist der Pfarrer seit 2006 in einer Gemeinde in Salzgitter tätig. Am Sonntag habe er eigentlich mit Jugendlichen zu einer Freizeit in den französischen Wallfahrtsort Taizé aufbrechen wollen. Die Reise sei kurzfristig abgesagt worden. Nach Informationen des Senders soll die dem Geistlichen vorgeworfene Tat bereits mehrere Jahre zurückliegen.

(dapd/das)
 
 
top