Artikel merken

Wählen Sie, welchen Ressorts, Themen und Autoren dieses Artikels Sie folgen möchten. Entsprechende Artikel finden Sie dann auf „Mein RP ONLINE“

Triathlon
Titelgewinn im Schatten des Kölner Doms

Erkelenzer Land. Triathlon: Ralf Laermann gewinnt in der Domstadt DM-Titel im Sprint, Daphne Schuhmachers siegt auf der Langdistanz.

Ziemlich genau zwei Monate ist es her, da musste Daphne Schuhmachers bei der Challenge Roth nach 3,8 Kilometer Schwimmen und 180 Kilometer Radfahren mit einem Infekt im Körper völlig entkräftet aufgeben, konnte den abschließenden Marathon nicht mehr in Angriff nehmen. "In Roth hatte ich richtig Pech", erinnert sich die 44 Jahre alte Triathletin, "danach musste ich mich erst mal auskurieren."

Und das hat sie offensichtlich getan, denn bei der Langdistanz in Köln lief es nun für die Rath-Anhovenerin viel besser: Beim Cologne-Triathlon, der im Fühlinger See gestartet wurde, belegte sie nach 10:35:31 Stunden den ersten Platz im Gesamtklassement. "Nach der Enttäuschung in Roth habe ich mir schnell ein neues Ziel gesucht, umso mehr freue ich mich darüber, dass die Saison jetzt so ein tolles Finale gefunden hat." Nach 1:08:45 Stunden kam Schuhmachers als Dritte aus dem Wasser und setzte sich beim Radfahren relativ schnell an die Spitzenposition, die sie bis zum Wettkampfende nicht mehr abgab. In 5:13:32 Stunden absolvierte sie die 180 Kilometer auf dem Rad, in 4:05:33 Stunden den abschließenden Marathon, bei dem es am Rhein entlang ging und die sogenannte "Treppe des Grauens" - eine Wendeltreppe an der Deutzer Brücke - zu bewältigen galt. Und das kostete Kraft: In der dritten von vier Laufrunden kam die ärgste Verfolgerin Stefanie Schillings aus Essen noch mal näher, doch am Ende rettete Schuhmachers mehr als acht Minuten Vorsprung ins Ziel. Wie schon in Roth ging Daphne Schuhmachers in Köln nicht nur für sich, sondern auch für einen guten Zweck an den Start: Für die Organisation Heart Racer sammelte sie durch Sponsoren Geld für krebskranke Kinder und Kinder mit Behinderungen, denen es ermöglicht werden soll, Sport zu treiben und an Wettkämpfen teilzunehmen. "Aktuell geht es um die Anschaffung eines neuen Rennrollstuhls für Lea", erklärt Schuhmachers.

In Köln am Start war auch Triathlet Ralf Laermann, der ebenfalls einen Titelgewinn im Schatten des Kölner Doms feierte. Bei der Deutschen Meisterschaft über die Sprintdistanz siegte der Erkelenzer nach 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer, Radfahren und 5 Kilometer Laufen in 1:05:55 Stunden in der M 55. Auch Laermann übernahm die Führung bereits auf dem Rad, baute sie beim Laufen auf den Offenbacher Frank Bachinger weiter aus. Dritter wurde in 1:06:09 Stunden der Heinsberger Hermann-Josef Limburg vom Triathlonteam Waldfeucht. Die Wegbergerin Steffi Meyers kam als Fünfte der W 50 ins Ziel. Für sie blieb die Uhr nach 1:20:42 stunden stehen.

Quelle: RP
 
top