Artikel merken

Wählen Sie, welchen Ressorts, Themen und Autoren dieses Artikels Sie folgen möchten. Entsprechende Artikel finden Sie dann auf „Mein RP ONLINE“

Duisburg
Kasel umgibt sich mit Frauen

Die Ausstellung "367" des Duisburger Künstlers im Kunstverein am Weidenweg wird am morgigen Freitag eröffnet. FOTO: Kunstverein

Duisburg. In Thorsten Kasels Ausstellung im Kunstverein sind 367 Werke zu sehen.

Am 31. Dezember 2015 begann der Duisburger Künstler (Architekt und ehemalige Triathlet) Thorsten Kasel, an jedem Tag des Schaltjahres 2016 eine Frau im Format DIN A5 zu zeichnen. Vorlagen waren vorhandene oder selbst gemachte Fotos. Zu sehen sind unter anderem seine Partnerin, seine 21-jährige Tochter und - als einziger Vertreter des männlichen Geschlechts - sein neugeborener Sohn, auf einigen Bildern auch Zwillinge.

Jetzt sind die 367 Aquarelle und Zeichnungen bis zum 10. November im Erdgeschoss im Kunstverein Duisburg am Kasslerfelder Weidenweg 10 ausgestellt, fast 360 Grad an den Wänden. Zunächst hätten ihn noch die "Hochglanz-Katalog-Frauen" begeistert, erzählte Kasel gegenüber der Presse, aber dieses Jahr habe ihn davon "geheilt". Die Bandbreite der Bilder reicht von der stereotypischen Darstellung der Frau als Werbeträgerin bis zu einem persönlichen Verweis auf den Muttertag. "Thorsten Kasel nimmt insbesondere den Blick ins Visier", schreibt Sabine Bazan: "Frauengesichter sehen den Betrachter nicht nur lasziv, lieblich oder herausfordernd an, sie schreien auch, erscheinen nachdenklich oder verschwimmen im Nichts. Der Künstler stellt Stimmungen und Facetten der Frau aus größter Nähe dar: als Objekt der Begierde, als Werbeikone und Symbol der Erotik und Schönheit, als Mutter und Partnerin, und als Teilnehmerin des Alltags." Die Kunstwissenschaftlerin fasst zusammen: "Thorsten Kasel arbeitet mit dem Blick eines Frauenverehrers, für den die Frau schillernd und unergründlich, faszinierend und geheimnisvoll ist und einem ,dunklen Kontinent' zu entspringen scheint." Eröffnet wird die Ausstellung "367" am morgigen Freitag, 20. Oktober, um 19 Uhr. Nach der Begrüßung durch Herbert Gorba, erster Vorsitzender des Kunstvereins Duisburg, spricht der Kurator Peter Withof.

Geöffnet ist sie dann bei freiem Eintritt freitags und samstags von 17 bis 20 Uhr sowie sonntags von 14 bis 18 Uhr und nach Absprache. Am Sonntag, 5. November, um 15 Uhr, gibt es ein Künstlergespräch mit Sabine Bazan.

Quelle: RP
 
 
top