Artikel merken

Wählen Sie, welchen Ressorts, Themen und Autoren dieses Artikels Sie folgen möchten. Entsprechende Artikel finden Sie dann auf „Mein RP ONLINE“

"Freigeisterbahn" in Düsseldorf
Freie Fahrt für freie Geister

Düsseldorf. Ein neuer Zug der Rheinbahn zeigt Düsseldorfer, die gegen den Strom schwammen - moderne wie historische. Die Düsseldorfer "Freigeister" werden auf den U-Bahn-Linien U71, U72, U73 und U83 unterwegs sein.

Pünktlichkeit, Sauberkeit, Zuverlässigkeit - das sind Tugenden, nach denen die Rheinbahn normalerweise strebt. Querköpfigkeit, spitzer Humor, Freigeisterei dagegen assoziieren viele weder mit dem Verkehrsbetrieb, noch mit Düsseldorf. Zu Unrecht, sagt Rheinbahn-Sprecher Georg Schumacher - jedenfalls auf die Stadt bezogen. "Düsseldorf war immer schon ein Treibhaus für kritische Geister", sagte er gestern bei der Präsentation der neuen "Freigeisterbahn". "Wir wollen das mit dieser Bahn sichtbar machen."

Im Video erklärt Jacques Tilly die "Freigeisterbahn":

Porträts von 13 bemerkenswerten Düsseldorfern hat der Grafiker Johannes Baptist Ludwig gezeichnet. Sie schmücken jetzt eine Rheinbahn, die für die nächsten paar Jahre auf den neuen U-Bahn-Linien U71, U72, U73 und U83 unterwegs sein wird.

Einige Namen kennt man deutschlandweit: den von Heinrich Heine natürlich, den von Comedian Dieter Nuhr oder von Wagenbauer Jacques Tilly, der auch zur Präsentation kann. Andere Namen sind nur Düsseldorfern ein Begriff: Lore und Kay Lorentz gründeten das Kabarett Kom(m)ödchen, Karnevalist Leo Statz ärgerte 1939 mit seinem Lied "Duze, duze, duze mich" Mussolini und die Nazis, Karl Immermann und Christian Dietrich Grabbe gründeten und prägten im 19. Jahrhundert das Stadttheater.

Über sie und alle anderen kann man sich im Inneren der Bahn auf unterhaltsam geschriebenen Texttafeln informieren. Diese Gelegenheit nutzte auch Thomas Geisel. "Fortschritt kann es nicht geben ohne Menschen, die Ungewöhnliches denken", betonte der Oberbürgermeister. Er möge an Düsseldorf besonders, dass es sich auf Erreichtem nie ausruhe. Damit sei die Stadt immer ein Ort gewesen, an dem sich Menschen wohl dabei gefühlt hätten, den Zeitgeist zu kritisieren und Unkonventionelles zu denken.

(hpaw)
 
top