0
Artikel merken

Wählen Sie, welchen Ressorts, Themen und Autoren dieses Artikels Sie folgen möchten. Entsprechende Artikel finden Sie dann auf „Mein RP ONLINE“

Dormagen
Dormagener Kantorei führt erstmals Loewe-Passion auf

Dormagen. Eine Dormagener Premiere: Die Dormagener Kantorei führt am Karfreitag Carl Loewes romantisches Passionsoratorium "Das Sühnopfer des neuen Bundes" in der Knechtstedener Basilika auf. Eine Veranstaltung der Evangelischen Kirchengemeinde Dormagen mit Unterstützung des Förderkreises für Kirchenmusik Dormagen. Der Vorverkauf im Café Seitenweise und der City-Buchhandlung hat begonnen, der Eintritt beträgt 18 Euro (ermäßigt 15 Euro.

Am Karfreitag, 14. April, um 20 Uhr führen die 50 Sängerinnen und Sänger der Dormagener Kantorei unter der Leitung von Udo Flaskamp erstmals in Dormagen das romantische Oratorium von Carl Loewe auf. Fünf Gesangsolisten und das mit dem Echo Klassik ausgezeichnete Orchester "Concert Royal" wurden für diese Dormagener Erstaufführung verpflichtet.

Carl Loewe kennt man heute vor allem seiner Lieder wegen, beispielsweise durch Balladen wie "Die Uhr", "Der Erlkönig" oder "Tom der Reimer". Daher galt er als der "norddeutsche Schubert". Während seiner Tätigkeit als Musikdirektor der Stettiner Jakobikirche brachte er aber auch Oratorien, Opern und Symphonien hervor.

Das Passionsoratorium "Das Sühnopfer des neuen Bundes" entstand 1847 nach Texten aus den vier Evangelien. Die Musik ist unverkennbar der Romantik zuzuordnen. Dass Loewe ein Meister der Balladen war, wird spürbar. Aber es sind auch viele Bezüge zu Bach, Händel und Beethoven und vor allem zum evangelischen Kirchenlied zu erkennen. Zudem gibt Carl Loewe Maria Magdalena und der Frau des Pilatus eigene Arien, lässt die Zionstöchter singen oder widmet dem Judas eine bewegende Nummer.

Quelle: NGZ
 
top