Artikel merken

Wählen Sie, welchen Ressorts, Themen und Autoren dieses Artikels Sie folgen möchten. Entsprechende Artikel finden Sie dann auf „Mein RP ONLINE“

Apple stellt neue Geräte vor
Das iPhone X – endlich wieder ein Aha-Erlebnis

Apple iPhone X - das ist das neue Super-Smartphone FOTO: rtr, SL/HB

Düsseldorf. Da ist Apple ein Aha-Erlebnis gelungen: Das neue iPhone X ist endlich wieder ein richtig neues iPhone. Es sieht top aus, und die Ausstattung ist vielversprechend. Daneben gibt es noch zwei weitere neue iPhone-Modelle.

Der Home-Button fällt weg, aus Platzgründen, entsperrt wird per Gesichtserkennung statt Fingerabdruck-Scanner, das Display reicht von Rand zu Rand. Tatsächlich, Apple hat seinem iPhone die größten Veränderungen seit Jahren spendiert.

Zugleich ist das Top-Modell auch deutlich teurer geworden. Hierzulande müssen mindestens 1149 Euro auf den Ladentisch gelegt werden. Dafür bekommt man 64 GB Speicher, mit 256 GB kostet es 1319 Euro.

Wer nicht eins der evolutionären Modelle iPhone 8 oder iPhone 8 Plus kaufen, sondern das revolutionäre iPhone x haben möchte, muss zudem länger warten, als das bislang der Fall war. Erst Anfang November wird das Gerät verfügbar sein.

Apple Watch Series 3 - die Uhr kann jetzt telefonieren rtr, SL/HB

Dafür bekommt man aber auch ein Gerät, das dann wohl die Speerspitze der Smartphone-Welt darstellt. Apple-Chef Tim Cook sagte, das iPhone X solle die Marschrichtung für die Branche für das nächste Jahrzehnt vorgeben.

Gesichtserkennung nicht nur zum Entsperren

Da die Vorderseite nahezu komplett vom 5,8 Zoll großen Display bedeckt wird, ist kein Platz mehr für den Fingerabdrucksensor vorhanden. Also setzt man bei Apple fortan auf Gesichtserkennung, Face ID genannt. Die soll im Hellen wie im Dunkeln funktionieren und auch dann, wenn man eine neue Frisur hat oder plötzlich zum Brillenträger geworden ist.

Hoffentlich lässt sie sich nicht so leicht überlisten, wie das beim Samsung Galaxy S8 der Fall war. Dort reichte ein Foto des Besitzers aus.

iPhone 8 & iPhone 8 Plus - die Evolution des iPhone 7 rtr, SL/HB

Die Gesichtserkennung ersetzt den Fingerabdruck-Scanner nicht nur zur Entsperrung, sondern unter anderem auch für das Bezahlsystem Apple Pay. Ein verspielter Nebeneffekt der Technologie sind animierte Emoji, Animojis genannt, die in Echtzeit die Mimik des Nutzers übernehmen. Ein witziger Effekt.

Das HDR-Display unterstützt Dolby Vision und HDR10, das soll im Zusammenspiel Foto- und Videoinhalte noch beeindruckender aussehen lassen. Das Hinzufügen von True Tone passt den Weißabgleich des Displays dynamisch an das Umgebungslicht an und sorgt so für ein natürlicheres, papierähnliches Betrachtungserlebnis. Der Effekt ist bereits von den iPad-Pro-Modellen bekannt.

Neue Kameras

Das iPhone X verfügt über eine neu entwickelte 12-Megapixel-Dual-Kamera mit dualer optischer Bildstabilisierung. Die ƒ/1,8-Blende an der Kamera mit Weitwinkelobjektiv verbindet sich mit einer verbesserten ƒ/2,4-Blende an der Kamera mit Teleobjektiv für bessere Fotos und Videos. Die Kamera ist identisch mit der im iPhone 8 Plus.

Nochmals verbessert und mit weiteren Features ausgestattet wurde der Porträtmodus der Kamera. Auch die Frontkamera beherrscht den Modus nun.

Das iPhone X kann kabellos aufgeladen werden und ist mit drahtlosen Ladegeräten des Qi-Standards kompatibel.

Zudem gibt es eine Weiterentwicklung der iPhones im bisherigen Format – das sind die Modelle iPhone 8 und 8 Plus in den beiden Größen mit bisherigen Abmessungen.

Sie bleiben äußerlich weitgehend beim noch 2014 eingeführten Design, bekommen aber deutlich leistungsfähigere Chips und Kameras. Auch sie können kabellos aufgeladen werden. Das iPhone 8 hält in etwa das Preisniveau bisheriger Modelle und kommt im September auf den Markt.

 
top